«

»

Apr 25

Notebooktests

Notebooktests

Wer sich einen neuen Computer zulegen möchte, kauft sich laut der neuesten Statistik in mehr als 90% der Fälle ein Notebook. Die neuen Notebooks sind leistungsfähiger, leichter und in der Displayauflösung besser als ihre Vorgänger. Doch bei über 1.000 verschiedenen Angeboten fällt die Wahl schwer. Da sind aktuelle Notebooktests eine wahre Hilfe für jeden Käufer. Wenn neue Notebooks auf den Markt kommen, dann sind die Tester gefragt. Magazine wie PC-Welt, Notebook Journal, Chip, Pc Go oder Computer Bild bieten da ganz hervorragende Vergleichsmöglichkeiten. Durch das Gegenüberstellen der vergleichbaren Rechner bekommt der potenzielle Käufer eine Möglichkeit, die individuellen Features direkt im Vergleich zu sehen. Vor dem Kauf ist aber die gewünschte vorrangige Verwendung einzugrenzen.

Wer beispielsweise einen reinen Business PC möchte, legt mehr Wertigkeit auf die Speicherkapazitäten, ein Gamer möchte einen schnellen Prozessor und eine hochauflösender Grafik. Soll der PC überwiegend für soziale Netzwerke und private Mails genutzt werden dann ist eine günstigere Variante durchaus ausreichend. Bei Vergleichstests wird die allgemeine Leistung bewertet und in nächster Instanz die Batterieleistung. Wer den ganzen Tag mit seinem Notebook unterwegs ist, möchte natürlich nicht, dass nach einigen Stunden der Rechner in die Knie geht, weil der Akku nicht durchhält. Andererseits ist auch das Gewicht des PC ein wichtiger, wenn auch nicht vorrangiger Aspekt.

Jedes der erwähnten Magazine testet unter anderen Gesichtspunkten, deshalb muss vor dem Vergleich die Verwendung des PC ausgelotet werden. Die Preise für ein durchschnittliches Notebook können durchaus bei etwa 500 Euro beginnen, hier startet die Basisausstattung mit einem guten Betriebssystem und einigen Grundprogrammen. Worin aber jeder Käufer als erstes investieren sollte sind leistungsfähige Virenscanner und eine funktionierende Firewall. Um sich vor Keyloggern zu schützen, bieten etliche Notebooks eine virtuelle Tastatur an. Ein Keylogger ist ein Spyprogramm, welches die Tastaturanschläge ausspäht um so an vertrauliche Daten des Users zu gelangen.

Bei den Notebooks wird zwischen Netbooks, Ultrabooks, Gaming-Notebooks und Business-Notebooks unterschieden. Die kleinsten sind die Netbooks mit nur etwa einem zehn Zoll Bildschirm, auch haben sie meistens kein CD-Laufwerk. Sie sind als Zweit-PC gut geeignet, etwa um unterwegs wichtige Mails zu schreiben. Ultrabooks sind besonders leicht und sehr flach, verfügen aber über eine große Tastatur und auch über ein Laufwerk. Die am besten ausgestatteten Notebooks sind die Gaming-Notebooks, sie haben eine hochauflösende Grafik und einen sehr leistungsstarken Prozessor. Die neuen Computerspiele stellen hohe Anforderungen an den PC, hier ist besonders auf die Qualität der Grafikkarte zu achten. Die Business-Notebooks zeichnen sich hauptsächlich durch Zuverlässigkeit und unterschiedliche Anschlussmöglichkeiten aus, beispielsweise auch Extras wie drehbare Displays oder Dockingstationen. Wer sein Notebook als vollwertigen PC nutzt, sollte entweder auf einen großen Bildschirm achten, oder aber die Möglichkeit, einen externen Monitor anschließen zu können. Wer sein Notebook allerdings hauptsächlich der Mobilität wegen mit sich trägt, der ist mit einem kleineren Bildschirm gut beraten. In diesem Fall ist ein entspiegelter Bildschirm von Vorteil, denn der PC wird auch im Freien benutzt und dann ist das einfallende Licht bei nicht entspiegelten Displays sehr hinderlich.

Beim Kauf eines neuen Notebooks spielen viele Faktoren eine Rolle. Zuerst sollte sich der potenzielle Käufer über die gewünschte Verwendung Gedanken machen und dann die angebotenen PC´s, Preis, Leistung und Akkustärke, vergleichen.

Bettina Ehrling

 


Besucher haben auch nach den folgenden Begriffen gesucht:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


*