«

»

Mrz 24

Neuer Trend: Crowdtesting

Ein neuer Trend:

In der Computer und Netzwerktechnik ist im Zusammenhang mit Entwicklung und Forschung ein ganz neuer Trend erkennbar: Das sogenannte Crowdtesting. Crowdtesting wird erst seit ungefähr 6 Jahren überhaupt angewandt. Dementsprechend ist die Verfeinerung noch nicht ausgereizt, es gibt immer wieder Neuerungen in diesem Bereich. Was Crowdtesting überhaupt bedeutet, welche Personen und Komponenten dabei eine Rolle spielen und wie innerbetriebliche Abläufe statt finden, das soll der folgende Ratgeber zeigen.

Ablauf und Notwendigkeiten:

Beim Crowdtesting wird ein Projekt in Auftrag gegeben, dass von einer möglichst großen Masse an Benutzern zu Testzwecken bearbeitet werden soll. Besonders wichtig ist hierbei, dass die Testpersonen über das benötigte und möglichst moderne Equipment verfügen. Nicht selten muss der Initiator eines solchen Projekts, Kosten und Mühen in Kauf nehmen, um einen möglichst großen Personenkreis mit den innovativen Materialien auszustatten. Crowdtesting bezieht sich meistens auf Projekte im Internet. Browsergames, Onlineshops oder moderne Apps werden im Zusammenhang mit Crowdtesting, getestet und auf Anspruch und Tauglichkeit untersucht.

Handytarife vergleichen

Was zeichnet eine gute Crowd aus?

Eine gute Crowd sollte über möglichst viele Werkzeuge verfügen, die sich in der Regel aus den einzelnen Bestandteilen der getesteten Software zusammensetzt. Dabei kann es sich im Einzelnen um Displays, Provider oder Browser handeln. Auch Version, Hersteller und das Betriebssystem können Bestandteil sein. Ziel ist es möglichst unkompliziert die verschiedenen Eigenschaften der einzelnen Bestandteile miteinander zu vereinen. Der Schlagwort hierbei lautet Kompatibilität. Der gesamte Zyklus eines Softwareprodukts, kann im Idealfall getestet und durchgeführt werden. Die Anzahl an gefundenen Fehlern, ist in den Testphasen häufig sehr hoch. Das Ergebnis ist umso ausgereifter, je mehr Komponenten des gesamten Zyklus abgedeckt werden können. Selbst kleinste Ungenauigkeiten können so bereits in der Entwicklung erkannt und nachhaltig behoben werden. Diese Tatsache garantiert und ermöglicht die Qualität, wie sie in Vollendung vorhanden sein sollte. Benutzerfreundlich und für den Laien einfach zu handhaben, das sind Maxime, die durch das Crowdtesting realisiert werden können.

Zielgruppen und Marketing:

Weiterhin ist es möglich bereits während der Testphase, spezielle Zielgruppen zu erreichen, in dem sie in die Testabläufe mit integriert werden. Viele Leute entwickeln so ein anderes Verständnis für ein Produkt, wenn sie bereits von Anfang an mit den technischen Innovationen vertraut gemacht werden, als wenn sie lediglich das Endprodukt einsehen können. Crowdtesting ist insofern nicht nur ein „Testen“ von neuartigen Softwareprodukten, sondern auch gleichzeitig Marketing. Beim Crowdtesting gibt es im Projektablauf fast immer einen zuständigen Projektmananger, dessen Aufgabe es ist, den Projektablauf zu überwachen und zu koordinieren. Er ist dafür zuständig, die beim Crowdtesting gefundenen Fehler festzuhalten und umgehend ihre Behebung in Auftrag zu geben. Nicht zuletzt deshalb ist der Projektmanager die Person, die mit den Testern während des gesamten Projekts, in regem Austausch stehen sollte. Die Ergebnisse und die gefundenen Fehler, werden letztendlich an die Produktentwickler weitergegeben. Die Tester verrichten ihre Dienstleistung natürlich nicht umsonst, sie erhalten meistens eine Art Aufwandsentschädigung, beispielsweise in Form von Geld.

Fazit:

Das Crowdtesting ist für Unternehmen eine moderne Möglichkeit Testphasen in präziser Art- und Weise durchzuführen. Zur Durchführung sind Testpersonen und geeignete Materialien notwendig. Ein Testzyklus ist umso erfolgreicher, je mehr Komponenten miteinander verbunden werden können. Die Abläufe sind komplex, führen aber zu einer hohen Qualität und minimieren Fehler beim Endprodukt.

Sonnige Grüße

Bettina Ehrling

http://notebook-specials.info/

 



1. Kategoriebanner Notebooks_300x250

2 Kommentare

  1. Ralf Heidenreich

    Hallo Frau Ehrling, wenn Unternehmen, also Software Entwickler oder Gerätehersteller ihre zukünftigen Produkte testen lassen ist das doch sehr gut für uns, den Endkunden. Umso besser ist ja dann das fertige Produkt. Und ausserdem können ja schon durch diese Vorgehensweise neue Kunden enstehen. Denn ich könnte mir vorstellen, das ein Tester, der ein Produkt für gut befindet, es später auch kauft oder weiterempfiehlt. Schließlich wird ja eine Software am Ende von Menschen hergestellt, die nun auch mal Fehler machen. ein gutes Software Unternehmen zeichnet sich ja dann auch aus, wie mit den gemachten Fehlern um gegangen wird. Werden diese Fehler gleich in der Testfase beseitigt ist das gut. Wenn man aber aus Kostengründen ein halbfertiges oder fehlerhaftes Produkt auf den Markt bringt, kann dieses dann auch fatal nach hinten losgehen.
    In diesem Zusammenhang hätte ich noch eine Frage, wenn jemand Interesse am Tessten hätte, gibt es denn eine Möglichkeit, sich darüber zu informieren?
    Freundliche Grüße
    Ralf Heidenreich

    1. Bettina Ehrling

      Hallo Herr Heidenreich,
      hier der Link zu einem Anbieter:
      https://www.testcloud.de/
      und ein Presseartikel dazu:
      http://www.openpr.de/news/615784/Crowdtesting-Anbieter-testCloud-de-erhaelt-sechsstelliges-Investment-von-bekannten-Business-Angels.html
      Viel Erfolg beim Testen
      Bettina Ehrling

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


*